Side Menu
Kategorien
SystemTera® | SystemTera Systemarchitektur
954
post-template-default,single,single-post,postid-954,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,
title

SystemTera Systemarchitektur

SystemTera Systemarchitektur

SystemTera Systemübersicht

systemtera systemarchitektur

Die Abbildung veranschaulicht die Elemente einer SystemTera-Installation, den Datenverkehr und die Beziehungen der Elemente zueinander.

SystemTera.Server

Der SystemTera.Server ist als Hardware die Basis jeder Automatisierung. Installiert im Verteiler, erledigt die Zentrale alle gestellte Aufgaben, überwacht im Hintergrund und führt Befehle aus – ob die nun über Schalter im Haus über eine mobile App oder vom SystemTera.Manager kommen und dient als Gateway zwischen Bussystemen. Über das Internet kommuniziert der SystemTera.Server mit der SystemTera.Cloud

SystemTera.Cloud

Die SystemTera.Cloud ist das leistungsfähige Rückgrat der Kommunikation über das Internet zwischen ihrer Managementsoftware, ihrer App und ihrem SystemTera.Server.

Der SystemTera.Server funktioniert autark auch ohne Cloud, aber für die Inbetriebnahme und Konfigurationsänderungen ist die SystemTera.Cloud erforderlich.

SystemTera.Manager

 

Der SystemTera.Manager bietet die Möglichkeit alle in der SystemTera.Cloud registrierten Anlagen zu erreichen und zu verwalten. Diese Software ist das Rückgrat der Fernüberwachung und ist neben Leitstand, Visualisierung auch das Engineering-Tool für die Programmierung der Anlagen. Das heißt man hat nur ein einziges Werkzeug für viele Aufgaben. Neue Konfigurationen werden über die SystemTera.Cloud an den Server gesendet. Es lassen sich auch viele Anlagen in einer einzigen Darstellung anzeigen und sogar Gruppenweise schalten. Außerdem werden im Manager Reports für’s Energiemonitoring angefordert und Daten für’s Energiemanagement gewartet.

SystemTera.App

Die SystemTera.App ermöglicht lokal, wie auch aus der  Ferne Zugriff auf die Anlage. Die SystemTera.App ist eine echte App und keine Webseite – daher schlank und schnell. Im Gegensatz zu Web-Apps müssen keine Grafiken geladen werden, die Datenkommunikation ist auf ein Minimum beschränkt. Diese robuste Architektur sorgt für gute Funktion auch bei schlechtem Empfang. Man kann so Überwachungsaufgaben auch aus der Ferne wahrnehmen oder Komfort-Funktionen im eigenen Netzwerk nutzen.