Side Menu
Kategorien
SystemTera® | Versionsinformation SystemTera 2.18.0
1657
post-template-default,single,single-post,postid-1657,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,

Blog

Versionsinformation SystemTera 2.18.0

Neue oder verbesserte Funktionalität

[STA-2611] – Unterstützung für EnOcean Energiezähler

Die folgenden Equipment Profile werden neu unterstützt:

A5-12-00 Automated Meter Reading / Counter
A5-12-01 Automated Meter Reading / Electricity
A5-12-02 Automated Meter Reading / Gas
A5-12-03 Automated Meter Reading / Water
A5-12-10 Automated Meter Reading / Current meter 16 channels

 

[STA-2612] – Unterstützung für EnOcean Licht Sensoren

Die folgenden Equipment Profile werden neu unterstützt:

A5 06 01 Light Sensor 60.000lx
A5 06 02 Light Sensor 1.020lx
A5 06 03 Light Sensor 1000lx
A5 06 04 Light Sensor Curtain Wall Brightness
A5 06 05 Light Sensor 10.200lx

 

[STA-2604] – Sync von Datum und Uhrzeit am SystemTera.Server mit der Cloud verbessert

Änderung im Konzept

Bisher wurde im Mandant definiert, welche Zeitzone für alle Anlagen im Mandant gilt. In der Admin Web Oberfläche am SystemTera.Server konnte die Zeitzone nur angesehen, aber nicht geändert werden.

Die Synchronisierung der Zeit mit dem Cloud Server erfolgte im Rahmen der verschlüsselten Kommunikation nach Anmeldung an der Cloud. Wenn die Zeit am Server durch längere Zeit ohne Strom außerhalb des Gültigkeitsbereichs des Zertifikats für die Verschlüsselung war, konnte der Server keine Kommunikation mit der Cloud aufbauen. Nach einer gewissen Zahl von Zertifikatsfehlern hat der Server versucht, über ntp seine Zeit zu aktualisieren.

Die Zeitzone wird jetzt über die Weboberfläche am Server eingestellt und ist unabhängig von der Zeitzone in der Cloud. Im Mandant wird keine Zeitzone mehr verwaltet. Die Synchronisierung der Zeit mit der Cloud findet statt, bevor die verschlüsselte Verbindung mit der Cloud aufgebaut wird.

Verhalten bei Systemstart bisher:

  • Der SystemTera.Server startet das Anwendungsprogramm entsprechend der gespeicherten Konfiguration und meldet sich per https mit Verschlüsselung an der Cloud an (wenn nicht im Inselmodus)
  • Der Serverstart wird als Log-Meldung via SignalR an die Cloud gesendet.
  • Wenn im Mandant der Anlage das Time Sync Modul konfiguriert ist, sendet die Cloud sendet an diesen Server die aktuelle Cloud-Zeit, sowie die Zeitzone für den Mandanten.
  • Der SystemTera.Server setzt seine lokale Uhrzeit auf die Cloud-Zeit und die im Mandant definierte Zeitzone

Verhalten neu:

  • Der SystemTera.Server schickt eine anonyme unverschlüsselte http Anfrage nach den aktuellen Uhrzeit / Datum Werten an den Cloud Server (Timeout 10s, ev. Proxy-Einstellungen werden verwendet). Die Zeit wird immer als Universal Time unabhängig von der Zeitzone übermittelt. Die Zeitzone des Servers wird nicht verändert.
  • Unterscheidet sich die aktuelle Zeit um mehr als 10s von der Cloud-Zeit, wird die aktuelle Zeit auf einen Schlag angepasst (geringere Diskrepanzen werden später im Hintergrund durch Anpassung der Geschwindigkeit der Uhr ausgeglichen)
  • Der SystemTera.Server startet das Anwendungsprogramm entsprechend der gespeicherten Konfiguration und meldet sich per https mit Verschlüsselung an der Cloud an (wenn nicht im Inselmodus)
  • Der Serverstart wird als Log-Meldung via SignalR an die Cloud gesendet. Von Seite der Cloud gibt es an dieser Stelle kein im Mandant konfigurierbares Modul zur Datum / Uhrzeit Synchronisierung mehr.

[STA-2596] – Neuer Modbus IP / RTU Slave Parameter: Wartezeit vor Abfrage

Unter „Device settings“ gibt es die neue Eigenschaft „Device Read Delay [ms]“/“Leseverzögerung zwischen Geräten [ms]“ mit Voreinstellung 0 ms.
Diese Einstellung gibt an, wie viele ms Pause vor Beginn des Abfragezyklus eines Modbus Slaves eingefügt werden. Bezogen auf die erste Leseanfrage addiert sich diese Wartezeit zur Wartezeit „Attribute Read Delay“.

[STA-2601] – Alarme werden fix mit Modul Zuordnung Cloud Speicherung angelegt

Damit Alarmobjekte funktionieren, muss der Alarm das Cloud Storage Modul aktiv gesetzt haben.

Verhalten bisher:

Bei Anlage eines neuen Alarmobjekts: Das Cloud Storage Modul wird entsprechend dem Default für neue Datenobjekte im aktuellen Mandanten gesetzt oder auch nicht.

Verhalten neu:

Bei Anlage eines neuen Alarmobjekts: Das Cloud Storage Modul wird als aktiv gesetzt.

Behobene Defekte SystemTera.Manager

[STA-2617] – Manche Drop Down Felder führen seit dem letzten Windows 10 Update zu einem Absturz

Verhalten bisher:

Seit einem Windows 10 Update führen viele Drop Down Felder (wie z.B. die Auswahl der Teile eines EnOcean Equipment Profils) zum sofortigen Absturz des SystemTera.Managers.

Verhalten neu:

Das Problem ist behoben, alle Drop Down Felder können wieder normal verwendet werden.

[STA-2626] – Vereinzelte Neustarts des SystemTera.Servers mit Signal6

Verhalten bisher:

Wenn mehrere Operationen verzahnt aufgerufen wurden, die als Parameter einen QSharedPointer mit Inhalt 0 erfordert haben, wurde der SystemTera.Server mit Signal6 beendet und neu gestartet.

Verhalten neu:

Das Problem ist behoben.